Der US-amerikanische Bankenriese Morgan Stanley plant, seinen Kunden Bitcoin-Trading anzubieten

 

13.09.2018

 

Morgan Stanley wird ermöglichen “Verträge abzuschließen, die den Anlegern eine synthetische Exposition gegenüber der Performance von Bitcoin geben”, teilten anonyme Quellen mit.

“Die Anleger können Long- oder Short-Positionen mit sogenannten Kurs-Rendite-Swaps eingehen, und Morgan Stanley wird für jede Transaktion einen Spread berechnen”, fügten sie hinzu.

Ein Sprecher von Morgan Stanley lehnte es ab, Bloomberg über die Pläne zu berichten.

Zusätzlich zu den unbestätigten Morgan-Plänen gab es in der vergangenen Woche auch Hinweise von Bankgiganten der Citigroup, dass sie einen Einstieg in Bitcoin-Handelsprodukte planen.

Wie ähnliche potenzielle Angebote von Morgan und Goldman könnten die Kunden von Citigroup Zugang zu Bitcoin-Märkten erhalten, ohne eine der Kryptowährungen direkt zu halten, was als “Non-Custodial-Trading” bezeichnet wird.