Facebook hebt Verbot von Krypto-Ads auf, behält Verbot von ICO-Ads

 

28.06.2018

 

Die Ankündigung besagt, dass das Unternehmen nach dem besten Weg sucht, sein generelles Verbot der Werbung im Zusammenhang mit Kryptowährung “in den letzten Monaten” zu “verfeinern”, um “einige Anzeigen zuzulassen und gleichzeitig sicherzustellen, dass sie sicher sind.”

In der überarbeiteten “Richtlinie zu verbotenen Produkten und Dienstleistungen” von Facebook heißt es nun:

Ab dem 26. Juni […] erlauben wir Anzeigen, die Kryptowährungen und damit verbundene Inhalte von bereits zugelassenen Werbetreibenden bewerben. Aber wir werden weiterhin Anzeigen verbieten, die binäre Optionen und ICOs fördern.

Die neu aktualisierte Richtlinie setzt voraus, dass Werbetreibende, die Anzeigen für Kryptowährungsprodukte und -services schalten möchten, eine Bewerbung einreichen müssen, damit Facebook ihre Berechtigung prüfen kann. Die Antragsteller werden angewiesen, “alle Lizenzen, die sie erhalten haben, einzubeziehen, unabhängig davon, ob sie an einer öffentlichen Börse gehandelt werden oder einen anderen relevanten öffentlichen Hintergrund für ihr Geschäft haben.”

Angesichts dieser Einschränkungen räumt Facebook ein, dass “nicht jeder, der werben will, dies tun kann”. Das Unternehmen sagt, es werde auf Feedback hören und “seine Politik” im Laufe der Zeit “wenn nötig” überarbeiten. Es wird auch erklärt, dass es die Technologie, die den Kryptowährungen zugrunde liegt, weiter “studieren” wird, während es seine Politik weiterentwickelt.

Facebook führte das Verbot erstmals im Januar 2018 ein, das angeblich “Werbung verhindern soll, die Finanzprodukte und -dienste fördert, die häufig mit irreführenden oder täuschenden Werbepraktiken in Verbindung gebracht werden”.